Chi-Küche

Chi-Küche: Bärlauchpesto

Bärlauch wächst an manchen Stellen in Hülle und Fülle. Du brauchst im Frühling nur rausgehen und ihn einsammeln. Doch etwas Achtsamkeit ist gefordert, denn er ist auf den ersten Blick leicht mit dem giftigen Maiglöckchen zu verwechseln. Wichtiges Unterscheidungsmerkmal: Die Blattunterseite vom Bärlauch ist matt, die vom Maiglöckchen glänzend. Bärlauch ist knoblauchartig aromatisch und bringt wunderbare Kräfte auf den Teller. In der Naturheilkunde ist er dafür bekannt Blutgefäße zu reinigen und wirkt dadurch gegen Arteriosklerose, der Cholesterinspiegel wird gesenkt und die Blutgefässe werden elastischer. Mit diesem Rezept verwandelst Du diesen wirksamen Entgifter in ein schmackhaftes & reinigendes Pesto und es ist denkbar einfach.

Frischen Bärlauch sammeln und waschen.

  • 100 g Pinienkerne
  • 80 g frische Bärlauchblätter
  • 150 ml Olivenöl
  • etwas Meersalz
  • 1 Prise Pfeffer

Für ein nussiges Aroma die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne  anrösten und im Mixer grob zerkleinern.

Den Bärlauch waschen, trockentupfen und die Blätter klein schneiden.

Bärlauch und Pinienkernen in den Mixer geben und unter Mixen nach und nach Olivenöl dazugeben, bis das Pesto eine schöne cremige Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abwürzen.

Entweder direkt verwenden oder in ein Schraubglas geben und kühl lagern.

 

 

 

No Comments

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen